Gestaltungselement

Drama, Wahnsinn, Kinderlachen – Theater Hautnah

Spielzeit 2015/2016

Noah und der große Regen

Eine Regenbogen-Bootsbauer-Geschichte
für Alle ab 4 von Franziska Steiof

Es ist eine alte Geschichte. Eine unvorstellbar alte Geschichte. Eine unvorstellbar ziemlich sehr alte Regenbogen-Bootsbauer-Geschichte… von vielen Tieren, einer großen Flut… und von einem Mann der Noah hieß und seiner Frau.

Sie sind ein streitlustiges Paar, das zur Rettung Aller in Windeseile eine Arche bauen soll! Doch: Wie groß muss ein Schiff für alle Tiere der Welt sein? Dürfen auch eklige Spinnen und cylonesische Nacktschnecken an Bord? Wer oder was sind die Quilks? Und: Wer ist eigentlich der „Bestimmer“?

Noah und der große Regen – eine kleine poetische Geschichte über die Lust an der Macht, über Untergang, Rettung, Wiederanfang und einen großen alten Mythos.

Trailer:

Es spielen und erzählen: Kerstin Plewa-Brodam und Johannes Brinkmann

Regie: Stephan Rumphorst

Dauer: 60 Minuten

Premiere: 6. Februar 2011

Derniere: 20. März 2016

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Essen und die Jugendstiftung des Bistums Essen.

Die Studio-Bühne kommt mit dieser Produktion auch gerne „mobil“ zu Ihnen: in die KITA, den Kindergarten, die Grundschule, die Kirche, die Moschee, die Synagoge etc. und bietet im Zusammenhang mit einer Vorstellung auch gerne eine theaterpädagogische Begleitung und/oder praxis-bezogene Handouts an, die Anregungen geben, wie die Themen des Stückes im weiteren pägagogischen (Unterrichts-)Kontext (spielerisch) aufbereitet werden können. Sprechen Sie uns einfach an!

Auszeichnungen

„Noah und der Große Regen“ wurde ausgezeichnet auf dem „Liverpool International Theatre Festival 2012“ in Kanada („Outstanding Actress“) und auf dem WorldFest 2014 der American Association of Community Theatre (AACT) in Venice, Florida/USA („Outstanding Actress“ und „Outstanding Production“).

Pressestimmen

„Die Geschichte von ‚Noah und der große Regen‘ ist zwar ein Erzähltheaterstück, doch die beiden Schauspieler machen viel mehr als das. Sie spielen – und wie rasant(!). Sie streiten – manchmal ganz schön heftig. Sie vertragen sich – zwischendurch immer mal wieder. Aber das Wichtigste ist: Sie haben richtig viel Spaß an der modernen Erzählung, die die biblische Geschichte von Noah mal ganz anders beleuchtet. Und das sieht man!

Im Stück von Franziska Steiof, das Stephan Rumphorst für die Studio-Bühne Essen rasant, detailreich und äußerst liebevoll in Szene gesetzt hat, geht es natürlich um die Flut, die Gott schickt, weil sich die Menschen nur noch streiten. Und es geht um die Tiere, die Noah und seine Frau paarweise mit auf die große Arche nehmen sollen.(…)

Neben erstklassiger Unterhaltung verfolgt man im ‚STUDIO‘ auch das Ziel, dem Publikum etwas mit auf den Weg zu geben: Am Ende haben nicht nur die biblischen Figuren gelernt, was Zusammenleben, Beziehungsstress und Zweisamkeit ist, sondern auch, dass die Umwelt ein hohes Gut ist, mit dem wir nicht achtlos umgehen sollten.(…)

Gelingen kann dies durch ein brilliantes Schauspiel-Paar, das gleichwertig agiert und das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute völlig in seinen Bann bzw. in die Arche zieht. Herrlich, wie wie Kerstin Plewa-Brodam und Johannes Brinkmann streiten, sich versöhnen, sich amüsieren und wie sie in die verschiedenen Rollen schlüpfen.(…)

Ein Stück für die ganze Familie, das unterhaltsam und lehrreich ist und seinesgleichen sucht. Eine Inszenierung, die man so schnell nicht vergisst!“

Stadtspiegel Essen

„Ein streitlustiges Paar, ein großes Schiff und alle Tiere dieser Welt: ‚Noah und der große Regen‘ begeistert kleine und große Zuschauer.“

WAZ

„There was no language barrier when the German troupe Studio-Buhne Essen took the stage for ‚Noah and the Flood‘ by Franziska Steiof. It’s a highly comical yet moving twist on what happened when Noah got word from God to build an ark. Noah has the ideas, and his over-burdened wife does all the work. Kerstin Plewa-Brodam as Mrs. Noah is a terrific clown, using broad gestures and movements with specificity… She works wonderfully with Johannes Brinkmann as Noah to build an ark onstage… By the end, they leave the audience hopeful for a bright future.“

Sarasota Herald-Tribune

Zuschauerstimmen

„Poetische Bilder, überzeugende Schauspieler und eine Geschichte, die nicht nur die Kleinen eine Stunde lang verzaubert, sondern auch für die Großen so manchen Denkanstoß bereithält – was will man mehr? Eine gelungene Inszenierung!“

Jutta S.

„Eine zauberhaft umgesetzte Geschichte von ‚Noah und dem großen Regen‘, von zwei großartigen Schauspielern spannend und mit viel Humor erzählt. Besonders faszinierend war die lebendige Darstellung der Tiere: Stimmen und Bewegungen waren so fantastisch gespielt, dass sich die Stofftiere, Schokoladenkäfer, Gummispinnen und Marionettenkreaturen von ihren Menscheneltern abzuheben und ein Eigenleben zu führen schienen. Die Situation von Noah und seiner Frau in ihrer Arche auf hoher See war wunderbar greif- und spürbar, nicht zuletzt durch die feine Untermalung von Geräusch- und Musikkulisse.“

Antonia Schnauber

„Im Namen des Kuratoriums der Jugendstiftung des Bistums Essen möchte ich mich nochmal herzlich für die Einladung zur Premiere des Stücks ‚Noah und der große Regen‘ bedanken. Mit großer Freude habe ich mir das Stück angesehen, an vielen Stellen habe ich geschmunzelt, oder auch herzhaft gelacht. Den großen und kleinen Zuschauern rings um mich herum ging es wohl ebenso und ich bin davon überzeugt, dass sie, genau wie ich, an einigen Stellen auch ins Grübeln gekommen sind. Das Engagement und die großartige Mimik der beiden Darsteller haben die gekonnte Übertragung des Bibeltextes auf die Bühne abgerundet. Toi, toi, toi für die weiteren Aufführungen.“

Anja Mohr

Nächste Vorstellungen

Es gibt zur Zeit keine geplanten Vorstellungen.

Karten

8,- / erm. 5,-

zur Online-Anfrage »

Pressestimmen

„Ein Stück für die ganze Familie!“

Stadtspiegel Essen

„Ein streitlustiges Paar, ein großes Schiff und alle Tiere dieser Welt: ‚Noah und der große Regen‘ begeistert kleine und große Zuschauer.“

WAZ

„By the end, they leave the audience hopeful for a bright future.“

Sarasota Herald-Tribune