Gestaltungselement

Drama, Wahnsinn, Kinderlachen – Theater Hautnah

Spielzeit 2018/2019

17.02.19

Die Studio-Bühne Essen trauert um ihren Gründervater und Ehrenvorsitzenden Siegfried ‚Sigi‘ Plewa

Die Studio-Bühne Essen trauert um ihren Gründervater und Ehrenvorsitzenden

Siegfried ‚Sigi‘ Plewa

der am 14. Februar 2019 im Alter von 87 Jahren für uns alle unfassbar verstorben ist.

Siegfried ‚Sigi‘ Plewa
Gründervater und Ehrenvorsitzender der Studio-Bühne Essen
Foto: SBE

Siegfried Plewa wurde am 31. Dezember 1931 im ostpreußischen Pfaffendorf / Kreis Ortelsburg geboren und kam nach dem Krieg als Heimatvertriebener über Heide / Holstein 1952 nach Essen. Seiner damals schon ausgeprägten Theaterleidenschaft folgend, wurde er rasch Mitglied in der Laienspielschar Essen-West. Bereits ein Jahr später übernahm er den Vorsitz und die künstlerische Leitung des Amateurspielkreises, dessen Mitglieder hauptsächlich Heimatvertriebene waren und der in der Folge über 30 Jahre lang (ab 1966 unter dem Namen „Theater der Jugend“) verschiedene Essener Stadtteile bespielten sollte. In Essen gemeinsam eine neue Heimat zu finden – das war oberstes Ziel. Siegfried Plewa -ein Mann dieser ersten Stunden- hat bei vielen Menschen maßgeblich dazu beigetragen, dass sie dieses Ziel erreichten.

In den 1980er Jahren gelang es ihm mit großer Überzeugungskraft und visionären Plänen, die Stadt Essen dafür zu gewinnen, der Amateurtheatergruppe Räume der verwaisten Schubert-Schule an der Korumhöhe 11 in Essen Kray-Leithe zur Nutzung zu übertragen, um dort eine vollwertige Spiel- und Begegnungsstätte zu etablieren. Seiner Weitsicht und Ausdauer und seinem unerschütterlichem Bestreben ist es zu verdanken, dass sich das Haus unter dem neuen Namen „Studio-Bühne Essen“ seit seiner Eröffnung im April 1990 zu einer wichtigen, nicht mehr wegzudenkenden Kulturinstitution der Essener Theaterlandschaft und weit darüber hinaus entwickelt hat. Diese durch Siegfried Plewa begründete Bedeutung der Studio-Bühne würdigte der Rat der Stadt Essen im September 2017 durch den einstimmigen Beschluss zum Standorterhalt an der Korumhöhe und zur Generalsanierung der städtischen Immobilie.

Von 1953 bis 2013 prägte Siegried Plewa als Vorsitzender und auch künstlerischer Leiter der Studio-Bühne Essen maßgeblich und unermüdlich die Qualität, Vielseitigkeit und Weltoffenheit des Hauses. Darüber hinaus wirkte er u. a. 25 Jahre im Vorstand des Amateurtheaterverbandes NRW, 10 Jahre im Vorstand des Bundes Deutscher Amateurtheater, 20 Jahre im Vorstand des Stadtverbandes Essener Kinder- und Jugendverbände, 35 Jahre als Gruppenleiter bei der DJO-Deutsche Jugend in Europa sowie mehrere Jahre als Vertreter im Jugendwohlfahrtsausschuss, Stadtjugendring und Vertriebenenbeirat der Stadt Essen.

Für diese langjährigen, verdienstvollen, ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde ihm 1999 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Für sein bundesweit herausragendes Lebenswerk und Wirken für das Amateurtheater im Bundesverband Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) wurde Siegfried Plewa 2010 mit der höchsten Auszeichnung, der Ehrenmedaille des BDAT, gewürdigt.

Empfang für die Gäste des Städtischen Kinder- und Jugendtheaters VERA aus Nischni Nowgorod / Russland 1998 im Essener Rathaus. Foto: SBE

Während seiner aktiven Zeit initiierte und organisierte Siegfried Plewa zahlreiche Internationale Spielbegegnungen, Jugendaustauschmaßnahmen und Gastspiele der Studio-Bühne Essen mit bzw. in 17 Ländern. Besonders hervorzuheben ist, dass er u. a. mit Sunderland / Großbritannien und Tampere / Finnland und vor allem seit über 20 Jahren mit dem regelmäßigen Kontakt zum Städtischen Kinder- und Jugendtheater VERA in Nishnij Nowgorod / Russland die Essener Städtepartnerschaften durch bilaterale Kulturprojekte maßgeblich belebt und bereichert hat.

Siegfried Plewa inszenierte und spielte mehr als 60 Jahre für die Studio-Bühne Essen
Foto: SBE

Sein Bühnendebüt feierte Siegfried Plewa am 28. Februar 1948 in Max Halbes „Der Strom“ im Laienspielkreis Ost in Heide / Holstein. In der Folge formte er seit 1952 als Regisseur und Darsteller mit unzähligen Produktionen das unverwechselbare Profil des Essener Theaterensembles. Zuletzt verlieh er von 2012 bis 2015 dem ‚Boss‘ in der Produktion „Von Mäusen und Menschen“ nach einer Novelle von John Steinbeck seine sonore Stimme.

Seine beständige Arbeit mit überwiegend jungen Menschen, das unaufhörliche Wirken in der Aus-, Fort- und Weiterbildung in jugendpflegerischen und musischen Bereichen, der ehrenamtliche Einsatz in der Bewältigung jugend- und kulturpolitischer Herausforderungen auf kommunaler Ebene, die Bereitschaft zum Blick ‘über den Tellerrand’ in die in- und ausländische Amateurtheaterszene, seine Aufgeschlossenheit für sich stets neu entwickelnde Impulse in künstlerischen Auseinandersetzungen, die Aufnahme und Pflege internationaler Kontakte und Beziehungen, seine Güte, Zuverlässigkeit, Ausdauer und Gradlinigkeit sowie der beispielhafte, selbstlose Einsatz für seine Ideale – all das begründet nicht nur die ihm erwiesenen Auszeichnungen und Ehrungen sondern beschreibt auch den Wert seiner herausragenden Persönlichkeit und seiner außerordentlichen Arbeit, deren Früchte wir auch heute noch ernten und weitertragen können.

Wir dürfen und können nach seinem mehr als 65-jährigen Wirken für die Studio-Bühne Essen mit tiefer Dankbarkeit bekennen, dass sein Schaffen für unser Ensemble und die Essener Kulturlandschaft von unschätzbarem Wert bleiben wird. Sein Leitgedanke ‘Das Schönste was der Mensch auf Erden hat, ist seine Melodie’ lebt in vielen Menschen weiter. Er war ihnen Vorbild, Mentor und Förderer zugleich.

Seine bis zuletzt unerschöpfliche Theaterleidenschaft, seine große Weitsicht und Vorstellungskraft, seine mitreißende Begeisterung, sein unbedingter Wille zur Professionalität und sein großes Herz für die Jugend und die Nachwuchsförderung werden uns unendlich fehlen – und doch für immer bleiben – in seinem Lebenswerk, unserem Zuhause: der Studio-Bühne Essen.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Doris, seinen Kindern und Enkelkindern, seiner Urenkelin und allen Angehörigen.

In tiefer Trauer und großer Dankbarkeit verneigen wir uns vor Siegfried Plewa und seinem Lebenswerk.

Chapeau, lieber Sigi!

Die aktuelle Entwicklung der Studio-Bühne Essen mit der lange ersehnten Generalsanierung der städtischen Immobilie und der bevorstehenden Wiedereröffnung verfolgte Siegfried Plewa mit großer Aufmerksamkeit und gespannter Erwartung. Es ist daher der ausdrückliche Wunsch der Familie, dass wir ganz im Sinne von ‚Sigi‘ die Wiedereröffnung ‘seiner’ Studio-Bühne Essen so feiern, wie wir es geplant haben. Mag es auch hier und da einen anderen Akzent geben: die Scheinwerfer sollen strahlen und der Vorhang soll sich endlich wieder heben für viele weitere Jahre “Drama, Wahnsinn, Kinderlachen – Theater hautnah!” in Essen Kray-Leithe.

Nächste Vorstellungen

Fr‚ 22. März 2019‚ 20:00 Uhr
Sa‚ 23. März 2019‚ 20:00 Uhr
So‚ 24. März 2019‚ 18:00 Uhr
Fr‚ 29. März 2019‚ 20:00 Uhr
Sa‚ 30. März 2019‚ 16:00 Uhr