Gestaltungselement

Drama, Wahnsinn, Kinderlachen – Theater Hautnah

Spielzeit 2020/2021

05.09.20

Der Auftakt ist geglückt: Endlich wieder Theater an der Korumhöhe

Foto: SBE

Der Auftakt ist geglückt: Gestern Abend haben wir die neue Spielzeit 2020/2021 mit der Wiederaufnahme von Empfänger unbekannt, unserer szenische Lesung mit Musik nach dem packenden Briefroman von Katherine Kressmann Taylor eröffnet. Endlich wieder Publikum, endlich wieder Applaus, endlich wieder Theater an der Korumhöhe!

Herzlichen Dank an alle Gäste der ersten Aufführung unter den coronabedingten Bedingungen. Es war eine denkwürdige und eindrückliche Vorstellung im luftigen Foyer mit unserer ganz besonderen Wohnzimmer-Atmosphäre. Die Sehnsucht nach Theater und Kultur ist da und spürbar.

Die heutige Vorstellung von „Empfänger unbekannt“ ist bereits ausgebucht. Für die morgige Vorstellung um 18 Uhr gibt es noch Karten. Wir freuen uns auf Ihre Reservierungen!


24.08.20

“Cool bleiben – Fair streiten” startet in 8 Grundschulen des Stadtbezirks VI

Foto: SBE

Unsere Theaterpädagogen Katharina Böhrke und Thorsten Simon hatten heute ihren ‚ersten Schultag‘ im Stadtbezirk VI (Katernberg, Schonnebeck, Stoppenberg): Mit “Cool bleiben – Fair streiten”, unserem mobilen theaterpädagogischen Angebot zur Förderung prosozialen Verhaltens von Kindern und Jugendlichen, besuchen sie dort bis Ende September in 8 Grundschulen insgesamt 19 Klassen.

Los ging es heute in der Zollvereinschule in Katernberg. Gemeinsam mit den Grundschulkindern erarbeiten Katharina Böhrke und Thorsten Simon spielerisch einheitliche Verhaltensregeln zum fairen und respektvollen Umgang miteinander sowie Strategien zur gewaltfreien Lösung von Konflikten.

“Cool bleiben – Fair streiten” wurde 2013 in Kooperation mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), dem Jugendamt der Stadt Essen und der Bezirksvertretung VII entwickelt und ist seitdem regelmäßig in Kitas, Grund- und Förderschulen in den Essener Stadtbezirken unterwegs.

Der heute gestartete Einsatz im Bezirk VI wurde ermöglicht durch eine Förderung aus dem Landesprogramm „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention sexualisierter Gewalt“ des Landschaftsverbands Rheinland (LVR).


16.08.20

Spielzeiteröffnung mit Corona-Schutzkonzept

Liebes Publikum,

wir freuen uns sehr, dass sich unsere Türen zur neuen Spielzeit 2020/2021 endlich wieder für Sie öffnen! Dabei hat Ihre Gesundheit für uns höchste Priorität. Dazu haben wir ein umfassendes Schutz- und Hygienekonzept entwickelt, das Ihren Aufenthalt in der Studio-Bühne Essen so sicher und angenehm wie möglich macht und Sie das Vergnügen eines Theaterbesuches an der Korumhöhe unter den aktuellen Bestimmungen endlich wieder erleben lässt.

Da wir noch nicht alle Räumlichkeiten wie gewohnt für Sie öffnen können, zaubern wir Ihnen unsere beliebte Wohnzimmer-Atmosphäre einfach ins luftige Foyer! Nehmen Sie Platz an unseren kleinen und mit ausreichend Abstand versehenen Tischgruppen, bestellen Sie sich ein erfrischendes Getränk und genießen Sie unsere abwechslungsreiche Mischung kleiner und feiner Programm-Highlights im Treppenhaus.

Grundsätzlich gelten für Ihren unbeschwerten Besuch die allseits bekannten AHA-Regeln:

  • Abstand halten,
  • Handhygiene befolgen und
  • Alltagsmaske tragen (kann am Sitzplatz abgenommen werden).

Bitte beachten Sie zudem unsere hier verlinkten Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen bleibt unser Vorverkaufsbüro derzeit geschlossen. Reservieren Sie bitte ausschließlich über unsere Webseite oder per Telefon 0201 / 55 15 05 (AB).

Wir erwarten Sie voller Vorfreunde!


23.07.20

Hans Schunk und Wolfram Söderberg mit der Silbernen Ehrennadel des BDAT ausgezeichnet

Foto: SBE

Mit Dank und Anerkennung für stolze 25 Jahre aktives ehrenamtliches Engagement im Amateurtheater konnte unser Vorsitzender Michael Steinhorst im Namen von Simon Isser, Präsident unseres Dachverbandes Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) jetzt Hans Schunk (l.) und Wolfram Söderberg (r.) mit der Silbernen Ehrennadel des BDAT auszeichnen.

Hans Schunk ist mit großem Engagement und fachlichem Können regelmäßig in ’seiner‘ Bühnenwerkstatt anzutreffen. Von der kniffeligen Reparatur bis zur anspruchsvollsten Konstruktion meistert er dort jede handwerkliche Herausforderung professionell mit großer Finesse und viel Einfallsreichtum.

Wolfram Söderberg steht mit großer Leidenschaft in vielfältigsten Rollen auf unserer Bühne, so z.B. jüngst als zwielichtiger ‚Stewart‘ in Agatha Christies Krimiklassiker “Tod auf dem Nil” oder zuvor eindrucksvoll als ‚Der alte Mann‘ in Felix Mitterers Schauspiel-Solo “Sibirien” oder in der Titelrolle mehrerer Abenteuer des “Räuber Hotzenplotz” von Otfried Preußler.

Wir gratulieren Hans Schunk und Wolfram Söderberg ganz herzlich zu dieser ehrenvollen Anerkennung und wünschen unseren beiden Jubilaren weiterhin viel Freude bei uns an der Korumhöhe mit einem kräftigen toi, toi, toi!


08.06.20

Urkunde von OB Thomas Kufen zum Jubiläum „30 Jahre Studio-Bühne an der Korumhöhe“

Foto: SBE

Herzliche Grüße und Glückwünsche zu unserem 30-jährigen Jubiläum an der Korumhöhe erreichen uns von unserem Oberbürgermeister Thomas Kufen:

“Das besondere Jubiläum der Studio-Bühne Essen nehme ich gern zum Anlass, allen Mitwirkenden herzliche Grüße aus dem Rathaus zu übermitteln. Zugleich gratuliere ich Ihnen zu diesem besonderen Geburtstag. Das 30-jährige Bestehen eines Theaters feiern zu können ist schon eine bemerkenswerte Leistung. Gerne hätte ich Ihnen persönlich zu diesem Anlass gratuliert und mit Ihnen gefeiert, aber die derzeitige Corona-Krise hat dies leider verhindert. So erreichen Sie meine herzlichsten Glückwünsche auf dem postalischen Weg. Darüber hinaus erlaube ich mir, Ihnen zugleich eine Urkunde zu überreichen.”

Das Glückwunschschreiben und die Urkunde überbrachten Thomas Glup und Rainer Dehne vom Amt für Repräsentation der Stadt Essen unserem Vorsitzenden Michael Steinhorst (v.l.).

Wir danken Herrn Oberbürgermeister Kufen sehr herzlich für diese besondere Anerkennung und Wertschätzung unseres Theaters an der Korumhöhe, das am 26. April 1990 eröffnet wurde.


18.05.20

Wir beenden die Spielzeit 2019/2020 vorzeitig

Auch wenn Theater in NRW ab dem 30. Mai grundsätzlich, allerdings nur mit erheblichen Auflagen wieder öffnen können, haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, die laufende Spielzeit 2019/2020 an der Korumhöhe vorzeitig zu beenden und alle in dieser Spielzeit noch geplanten Vorstellungen endgültig abzusagen.  

Es ist aus unserer Sicht wenig realistisch und sinnvoll, noch bis zum 30. Mai – und damit nur vier Wochen vor dem eigentlichen Ende der Saison – die Organisation und das Programm unseres Hauses für einen den Abstandsregeln und sonstigen Schutz- und Zutrittsanforderungen sowie nicht zuletzt auch unseren Ansprüchen an ein Theatererlebnis genügenden Spiel- und Publikumsbetrieb umzugestalten. Im Sinne unseres Publikums und unseres Ensembles geht uns Sicherheit vor Schnelligkeit und Sinnhaftigkeit vor Aktionismus.

Daher werden wir die spielfreie Zeit jetzt nutzen, um mit den jeweils verfügbaren offiziellen Informationen alle machbaren Vorbereitungen für die neue Spielzeit 2020/2021 zu treffen. Da die Abstandsgebote nach derzeitigem Stand wohl noch bis in die nächste Spielzeit hinein gelten werden, werden wir für unsere kleinen und besonders geschätzten Spielflächen vorerst nur mit entsprechend reduzierten Programmformaten planen können. Dies ist für uns kein befriedigender Zustand, jedoch der derzeit einzige Weg, um unserem Publikum und uns überhaupt ein kulturelles Leben und Er-Leben in der Studio-Bühne Essen so gut, so sicher und so attraktiv es geht zu ermöglichen. Wir hoffen dennoch, dass wir in der neuen Spielzeit 2020/2021 sehr bald unter besseren Umständen wieder zu unseren bekannten Repertoire- und Premierenformaten zurückkehren können.

Allen, die uns bis dahin unterstützen möchten, empfehlen wir gern unseren Verein der Freunde und Förderer der Studio-Bühne Essen. Ab 5 Euro im Monat, das entspricht einem Mitgliedsbeitrag von 60 Euro pro Jahr, können Sie uns besonders in dieser Zeit Gutes tun. Alle Informationen zu unserem Förderverein finden Sie auf unserer Webseite www.studio-buehne-essen.de/freunde-und-foerderer. Selbstverständlich können Sie uns auch mit Einzelspenden auf unser Konto IBAN DE72360100430482221439 unterstützen.  

Wir danken herzlich für Ihre Verbundenheit und Treue und freuen uns auf das Wiedersehen mit Ihnen!


17.05.20

Stefanie Beckmann einstimmig zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt

Foto: SBE

In einer Nachwahl zum Vorstand haben unsere Mitglieder noch vor der allgemeinen Corona-Schließung unsere Ensemblekollegin Stefanie Beckmann (v.r.) einstimmig zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Sie führt nun mit unserem Vorsitzenden Michael Steinhorst (v.l.) die Geschicke der Studio-Bühne Essen.

Stefanie Beckmann ist seit 2006 Ensemblemitglied bei uns und war im Vorstand bereits seit 2015 als Beisitzerin aktiv. Über zahlreiche Engagements in vielfältigen Produktionen hinaus hat sie vor allem im Rahmen von „STURM & DRANG 2.0 – Junges Theater an der Studio-Bühne Essen“ Schultheaterprojekte in englischer Sprache inszeniert sowie interkulturelle Theaterprojekte konzipiert und geleitet, u.a. in Kooperation mit dem Yoram Loewenstein Performing Arts Studio, Tel Aviv, und dem Jugendmigrationsdienst Essen. Beruflich unterrichtet sie u.a. das Fach Darstellen und Gestalten an einer Gesamtschule.

Als neue zweite Beisitzerin wurde Ann-Kathrin Hundt (h.l.), seit vielen Jahren auf der Bühne sowie im Regie- und Leitungsteam unserer jungen ‚Bühnenstürmer‘ aktiv, von unseren Mitgliedern einstimmig in den Vorstand nachgewählt. Gemeinsam mit unserer Beisitzerin Frauke Souren (h.r.) berät sie nun den geschäftsführenden Vorstand der Studio-Bühne Essen, zu dem auch unsere langjährige Schatzmeisterin Astrid Plewa gehört (nicht auf dem Bild, das wir erst jetzt machen konnten).

Die Nachwahlen waren aufgrund des plötzlichen und für uns immer noch unfassbaren Todes unserer langjährigen stellvertretenden Vorsitzenden Kerstin Plewa-Brodam im Januar dieses Jahres erforderlich.

Wir wünschen unserem Vorstand in diesen besonders herausfordernden Zeiten von Herzen viel Glück und Erfolg mit einem kräftigen toi, toi, toi!!!


04.05.20

Vorübergehende Schließung bis 10. Mai 2020 verlängert

Da die Kontaktbeschränkungen und die entsprechenden Verfügungen des Landes NRW einschl. Schließung der Theater bis 10. Mai verlängert wurden, verlängert sich auch unsere vorübergehende Schließung. Unsere geplanten Veranstaltungen fallen daher bis auf Weiteres aus.

Bereits erworbene Karten können nach der Wiedereröffnung in unserem Vorverkaufsbüro zurückgeben werden. Bei Angabe von Name, Kontonummer sowie Datum und Titel der Vorstellung via E-Mail an info@studio-buehne-essen.de oder auf unserem Anrufbeantworter unter 0201 551505 überweisen wir den Kartenpreis umgehend zurück.

Über die weitere Entwicklung informieren wir hier auf unserer Webseite und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen mit Ihnen!


26.04.20

Jubiläum 30 Jahre STUDIO an der Korumhöhe

Genau heute vor 30 Jahren, am 26. April 1990, hat das “Theater der Jugend” – so hieß unser Theaterverein damals noch – unter der Leitung von Siegfried Plewa in der ehemaligen Schubert-Schule an der Korumhöhe 11 mit vielen Ehrengästen das “STUDIO” feierlich eröffnet. Mit viel Eigeninitiative und großen Anstrengungen wurde in den Jahren zuvor das alte Schulgebäude in einen einzigartigen Theaterort mit knapp 50 Plätzen verwandelt.

Eröffnungspremiere „Vernissage“ von Vaclav Havel; Regie: Kerstin Plewa-Brodam. Foto: SBE

Auf dem Eröffnungsprogramm am 26. April 1990 standen gleich zwei Premieren: Die tragikomischen Einakter “Audienz” und “Vernissage” aus der Vanek-Trilogie von Vaclav Havel in der Inszenierung von Kerstin Plewa-Brodam. Die Hauptfigur “Ferdinand Vaněk”, wie Václav Havel ein geschmähter Bühnenautor, engagiert sich darin als Dissident und wird vom System verfolgt. Mut, Protest und Eigensinn prägten also schon von Beginn an unser Programm und Engagement an der Korumhöhe ganz wesentlich mit.

Seither etablierte sich die Studio-Bühne Essen mit über 165 Produktionen, mehr als 3.300 Aufführungen und rund 259.000 Besuchern als anerkannter und wertvoller Kultur- und Begegnungsort für alle großen und kleinen Theaterfreunde in Essen und weit darüber hinaus.

30 Jahre STUDIO an der Korumhöhe, das sind 30 Jahre „Drama, Wahnsinn, Kinderlachen – Theater hautnah!“. Eigentlich wollten wir unser Jubiläum von Anfang März bis Ende Juni mit unserem Jubiläumsspielplan feiern. Seit genau 45 Tagen ist unser Haus jedoch aufgrund der Corona-Lage nun schon geschlossen und eine Öffnung noch nicht in Sicht.

Mit großer Hoffnung auf Besserung der Lage wollen wir dennoch feiern so gut es geht und öffnen daher heute und in den nächsten Tagen auf unserer Facebook-Seite unsere Archive mit ausgewählten Produktionsfotos aus 30 Jahren STUDIO an der Korumhöhe. Den Anfang machen die ersten Jahre 1990 bis 1999.

Das erste Wort auf der Bühne an der Korumhöhe war am 26. April 1990 übrigens “Herein”. Viele, viele Menschen aus Nah und Fern, aus dem In- und Ausland, aus allen Generationen haben dieses “Herein” seither als Einladung angenommen und uns mit ihrem Besuch, ihrer Unterstützung, ihrem Engagement und ihrer Zuneigung bereichert, begleitet und sehr, sehr dankbar gemacht.

Dafür sagen wir allen “Merci, Chapeau und toi, toi, toi für die nächsten 30 Jahre “STUDIO an der Korumhöhe”!

Michael Steinhorst, Vorsitzender


23.04.20

Stellungnahme der Studio-Bühne Essen zur Haushaltssperre der Stadt Essen

Hält Essen auch zusammen, wenn es um die Finanzierung der freien Kultur in der Stadt geht?

Mit großer Verwunderung und Irritation mussten wir davon Kenntnis nehmen, dass der Kämmerer der Stadt Essen am 8. April 2020 eine Haushaltssperre erlassen hat. Wir befürchten dadurch einschneidende finanzielle Konsequenzen für die Fortführung unseres langjährigen anerkannten ehrenamtlichen Engagements im kulturellen wie kinder- und jugendtheaterpädagogischen Bereich sowie eine nicht hinnehmbare allgemeine finanzielle und strukturelle Schwächung der freien Kulturszene in Essen.

Am kommenden Sonntag kann die Studio-Bühne Essen stolz und dankbar auf 30 Jahre STUDIO an der Korumhöhe und seine Eröffnung am 26. April 1990 zurückblicken. Von Festtagsstimmung kann jedoch derzeit keine Rede sein. Dies vor allem vor dem Hintergrund der alle belastenden Corona-Situation und der zur Bewältigung ihrer Auswirkungen erlassenen Auflagen und Verfügungen. Selbstverständlich unterstützen wir diese zur Eindämmung der Infektionsraten und leisten unseren solidarischen Beitrag zur Krisenbewältigung. Daher haben wir noch vor einer entsprechenden Allgemeinverfügung der Stadt Essen unser Haus vorsorglich seit dem 13. März 2020 geschlossen. Damit war bereits bis heute die Absage von insgesamt 17 Veranstaltungen mit entsprechenden Einnahmeverlusten verbunden. Vom nicht zu beziffernden Verlust des Theater- und Vereinslebens ganz zu schweigen. Die noch nicht absehbare Öffnungsperspektive für die Theater und damit auch unser Haus stellt eine permanente Belastung dar, die wir gleichwohl mit großer Hoffnung auf Besserung der Lage Tag für Tag neu meistern.

Der Erlass einer Haushaltssperre vom 8. April 2020 und entsprechende angekündigte Streichungen städtischer Geldzuschüsse u.a. für das Vereinswesen und im Kulturbereich erschüttert unsere Zuversicht und Zukunftsplanung allerdings massiv und von völlig unerwarteter Seite.

Mit Blick auf die morgige Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Essen fordern wir daher ein klares Bekenntnis der Stadt Essen und aller politischen Fraktionen zur weiteren finanziellen Unterstützung unserer kulturellen wie kinder- und jugendtheaterpädagogischen Angebote und Projekte sowie ein gleichfalls eindeutiges Bekenntnis zur weiteren Unterstützung und Stärkung der freien Kulturszene in Essen im Allgemeinen. Es kann nicht angehen, dass die freien Kultureinrichtungen, die schon unter den sonst üblichen Umständen vielfach unter sehr prekären Bedingungen unverzichtbare Beiträge zum sozialen und kulturellen Zusammenhalt und Lebenswert der Stadt Essen leisten, in dieser für die gesamte Stadtgesellschaft schwierigen Situation durch eine benachteiligende Haushaltssperre im Kulturbereich zusätzlich zu allen gegenwärtigen Verlusten, Belastungen und Unsicherheiten noch weiter in Mitleidenschaft gezogen werden.

Wenn die Stadt Essen derzeit mit sicher nicht geringem finanziellen Aufwand plakativ und unter dem Hashtag #essenhältzusammen nachdrücklich an die Solidarität der Bürgerinnen und Bürger in Essen appelliert, steht für uns die Frage im Raum, ob dieser beschworene Zusammenhalt auch seitens der Stadt für die unverzichtbare freie Kulturszene in Essen und die weitere finanzielle Sicherung ihrer Arbeit und Projekte in Zeiten der Krise und darüber hinaus gilt. Dies ist für uns – gerade auch im Jahr der Kommunalwahl – eine sehr verstörende Unsicherheit.

Essen, 23. April 2020 | Michael Steinhorst, Vorsitzender


Nächste Vorstellungen

Fr‚ 18. September 2020‚ 20:00 Uhr
Restkarten
Sa‚ 19. September 2020‚ 20:00 Uhr
Restkarten
So‚ 20. September 2020‚ 18:00 Uhr
Restkarten
Fr‚ 25. September 2020‚ 20:00 Uhr
Sa‚ 26. September 2020‚ 20:00 Uhr